"Schlagfertig" - "Stickcontrol" - "Rappelkiste"

Die Schlagzeugensembles der Musikschule Südliche Bergstraße

Das Schlagzeug näher bringen
Ensemble „Schlagfertig“ mit einem fulminanten Potpourri

Walldorf. (pen) „Schlagfertig“ – Allein das Wort ist Programm und Ensemble zugleich. Bewiesen hat das ein Team von sieben jungen Musikern der Wieslocher Musikschule Südliche Bergstraße dieser Tage in der Stadtbücherei Walldorf. Gespielt haben die viel versprechenden Nachwuchstalente unter der Leitung von Benjamin Wittiber. Das Publikum erlebte ein fulminantes Potpourri aus „Brasilianischen Szenen“, Polka, Samba, Parademarsch, Jazz, Bossa Nova, und Rock. Kurzum: Für jeden Geschmack etwas. Ziel des Konzerts war es zudem Musikinteressierten das Ensemble „Schlagfertig“ näher zu bringen. Benjamin Wittiber, Lehrer an der Musikschule, erklärt das Entstehen der  Gruppe: „Ensemblearbeit ist wichtig um die erlernten Fähigkeiten mit anderen zu teilen. Gerade beim Instrument Schlagzeug ist dies von Bedeutung, da in einer Band oder im Orchester meist nur wenige Schlagzeuger eingesetzt werden. Deshalb haben wir das Schlagzeugensemble „Schlagfertig“ gegründet.“ Das Besondere an dem Ensemble ist, dass fast alle Schüler auch alle Instrumente spielen können – angefangen über Schlagzeug, Pauken bis zum Vibrafon, was auch die Vielfalt der Möglichkeiten im Schlagzeugbereich zeigt. Hervorzuheben ist die Darbietung des 18-jährigen Jan Richter, der auf dem Marimbafon ein Solo spielt. Richter ist seit seinem siebten Lebensjahr Schüler der Klasse von Benjamin Wittiber. 1998 erreichte er einen ersten Platz beim Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“. Hervorragende Leistungen boten den über 100 Gästen in der Stadtbücherei auch Friederike Merz, Stefan Winkler, Monika Pröbster, Martin Hellmuth, Jan-Vincent Jürgensen und Phillip Meyer. Eine unbeabsichtigte akustische Beilage gab es noch am Rande: Ein jaulender Feuermelder, der defekt war, hatte den Einsatz der Feuerwehr ausgelöst. Doch die Helfer konnten den „Einsatzort“ rasch wieder – und zum Glück unverrichteter Dinge – verlassen. Dem erfolgreichen Konzertabend hat dies nicht geschadet.

SCHLAGFERTIG IN JEDER HINSICHT

Vergangenen Freitag hatte das  Schlagzeugensemble „Schlagfertig“ der Musikschule Südliche Bergstrasse zu seinem jährlichen Konzertabend eingeladen. Im voll besetzten Kulturhaussaal hatten die Schlagzeugschüler unter der Leitung ihres Schlagzeuglehrers Benjamin Wittiber das Publikum in Begeisterung versetzt. Das abwechslungsreiche Programm begann mit dem Trommelquartett „Greetings to Hermann“ von H.G.Brodman, welches in musikalischer und rhythmischer Präzession vorgetragen wurde. Bei „Saltina“ von E.Kopetzki präsentierte sich dann das Ensemble im Sambafeeling. Das Drumsetsolo „Get Hip“ von J.Sponsel wurde souverän von Johannes Lazarus gespielt. Gefolgt von African Drums von Charly Wambold in dem Congas, Djemben und Timbales groovig zum Einsatz kamen. Danach konnte man entspannen bei den “Drei kleinen Stücken” für Marimba (Jan-Vincent Brützel) und Vibrafon (Martin Hellmuth) von K.Bartos. Gefolgt von „A La Samba“ von M.Peters ging es dann beschwingt in die für die Akteure wohlverdiente Pause. Hier hatte der Elternbeirat der Musikschule Südliche Bergstrasse in bewährter
Weise für das Leibliche Wohl gesorgt. Volle Aufmerksamkeit dann auch im zweiten Teil: Dieser begann mit dem „Parademarsch“ von V.Papadopoulos. Dass es auch leise geht, bewies „Schlagfertig“ mit dem Stück
„Easy Latin“ von E.Kopetzki.
Danach hörte man von Marco Hunger das Drumsetsolo „Why Tri“ von
Roy Burns/Saul Feldstein, und im Anschluss wurde es wienerisch elegant mit der “Pizzicato Polka“ von J.Strauss gespielt auf zwei Marimbas. Auf sechs verschiedenen Toms folgte nun das Percussionsolo „Gigue“ von William Kraft, sehr musikalisch gespielt von Stefan Winkler. Ein Hauch Brasilien kam danach ins Kulturhaus mit „Samba Batucada“ von J.Franke. Welch verschiedenen Klänge aus einer Kleinen Trommel kommen können zeigte überzeugend Johannes Willinger mit einem Kleinen Trommelsolo von M.Colgrass. Und dann  war reiner  Körpereinsatz gefragt: Mit dem Bodypercussionstück „Sweet Dance Suite“ von E.Kopetzki musizierte das Ensemble ganz ohne Stöcke und Schlägel. Ein besonderer musikalischer Höhepunkt war das Marimbasolo „Ghanaia“ von Matthias Schmitt gespielt von Jan Richter. Seiner Vierschlägeltechnik mit Augen und Ohren zu folgen, versetzt viele Zuhörer in großes Erstaunen – ein wahrer Genuss. Als fulminanter Abschluss folgte der „Säbeltanz“ von A.Khachaturian. Auch in diesem Stück war ganz besonders zu spüren, wie leidenschaftlich und mit wie viel Freude die Jungs von „Schlagfertig“ bei der Sache waren. Nach nicht enden wollenden Applaus gab es natürlich eine weitere Überraschung als Zugabe: Ein Stück, bei dem nur mit den Fingern auf dem Marimbafon gespielt wurde. Ein wirklich gelungener Abend, den Benjamin Wittiber mit seinen Schlagzeugschülern präsentierte und der sich mit der Zeit zu einem wahren Publikumsliebling  entwickelt hat. Man darf sich also schon auf ein nächstes Konzert freuen. (SBRW)